Menu
blockHeaderEditIcon

Wir prüfen Ihre ortsfesten- und ortsveränderlichen elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln nach DGUV Vorschrift 3

Wiederkehrende Prüfung von ortsfesten- und ortsveränderlichen elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln 

Der Unternehmer ist verantwortlich für die Bereitstellung sicherer elektrischer Arbeitsmittel. Zur Erhaltung des sicheren Zustandes dieser Arbeitsmittel sind wiederkehrende Prüfungen erforderlich. 

ORTSVERÄNDERLICHE ELEKTRISCHE BETRIEBSMITTEL

Betriebsmittel, die während des Betriebes bewegt werden oder die leicht von einem Platz zum anderen gebracht werden können, während sie an den Versorgungsstromkreis angeschlossen sind.

ORTSFESTE ELEKTRISCHE ANLAGEN UND BETRIEBSMITTEL

Betriebsmittel, die fest angebracht sind oder Betriebsmittel ohne Tragevorrichtung, deren Masse so groß ist, dass sie nicht leicht bewegt werden können. Dazu gehören auch elektrische Betriebsmittel, die vorübergehend mittels einer Haltevorrichtung angebracht oder in einer anderen Weise fest an einer bestimmten Stelle montiert sind und über bewegliche Anschlussleitungen betrieben werden.

PRÜFUNGEN  PRÜFFRISTEN

Wiederholungsprüfungen ortsfester elektrischer Betriebsmittel

Behn Hannover - Wiederholungsprüfungen ortsfester elektrischer Betriebsmittel

Wiederholungsprüfungen ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel 

Behn Hannover - Wiederholungsprüfungen ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel

Gesetzliche Vorgaben zur DGUV Vorschrift 3

Nach § 5 des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) und § 3 der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) trägt der Unternehmer die Verantwortung, im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln, welche Maßnahmen getroffen werden müssen, um die zur Verfügung gestellten Arbeitsmittel im ordnungsgemäßen Zustand zu erhalten. Eine dieser Maßnahmen kann die Durchführung von wiederkehrenden Prüfungen sein (§ 10Abs. 2 BetrSichV). 

Die Organisation der Prüfungen im betrieblichen Ablauf ist grundsätzlich Aufgabe des Unternehmers.

Rechtsgrundlagen-DGUV
blockHeaderEditIcon

§§ Rechtliche Grundlagen der Gefährdungsbeurteilung

Gemäß §§5 und 6 des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) ist der Arbeitgeber zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung und zur Dokumentation verpflichtet.

Gefährdungsbeurteilungen
blockHeaderEditIcon

GEFÄHRDUNGS­BEURTEILUNGEN

Die Gefährdungsbeurteilung nach ArbSchG §§5 und 6 bildet im Konzept einer systematischen Prävention die Grundlage für einen wirksamen betrieblichen Arbeitsschutz zur Verhütung von Unfällen bei der Arbeit und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren.

Dokumentation
blockHeaderEditIcon

DOKUMENTATION

Die Erstellung einer rechtssicheren betrieblichen Dokumentation  
Aktuelle Gefährdungsbeurteilungen, Betriebsanweisungen und Unterweisungsnachweise Ihrer Mitarbeiter
Schulungen
blockHeaderEditIcon

UNTERWEISUNGEN

Regelmäßige Schulungen und Unterweisungen Ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter/-innen: Erstunterweisungen, Unterweisungen in neue Arbeitsbereiche, Sicherheitsunterweisungen zu aktuellen Themen, Informationen für Auszubildende und schwangere Frauen

Adresse
blockHeaderEditIcon

BEHN Hannover

Beraten Planen Sicherheit

Ingenieurbüro für 
Arbeitssicherheit & Gesund­heits­schutz 
und Elektrotechnik
 
Am Ahlemer Turm 3b
30453 Hannover
Tel.: +49 (0)511 79 025 961

ed.isaf-revonnah-nheb@ofni
https://behn-hannover-fasi.de

Terminvereinbarung

Auf Wunsch vereinbaren wir gern mit Ihnen einen Vorstellungstermin vor Ort. Sie erreichen uns telefonisch unter der Telefonnummer +49 (0)511 79 025 961

Formular
blockHeaderEditIcon

Wir rufen Sie gerne zurück!                                                      

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*